Kommentar: Eintracht hat ihre Lektionen gelernt

Von MARKUS KATZENBACH

Diese Eintracht wirkt auch stabiler als vor einem Jahr, und sie spielt besser Fußball als in der Hinrunde. Das ist nicht ganz unwichtig auf dem weiten Weg zum Traumziel Europa.

Am Ende wurden aus der Terminhatz zur Hochzeit des Karnevals doch noch tolle Tage. Bei der Frankfurter Eintracht passt derzeit so vieles zusammen, dass sie vielleicht sogar ihre Fehler zur richtigen Zeit macht: Das ernüchternde 0:3 beim FC Augsburg vor einer Woche war möglicherweise der nötige Weckruf für all jene, die meinten, es ginge in dieser Woche für Woche umkämpften Bundesliga auch mal mit einem Schritt weniger. „Augsburg lässt grüßen“, hielt Niko Kovac inmitten der nach den Erfolgen gegen Mainz und Köln im zweiten und dritten Teil dieses Dreierpacks schnell wieder entflammten Begeisterung fest. Den Blick auf das schöne Tabellenbild und die Vorfreude auf ein Pokal-Halbfinale bei Schalke 04 freilich gönnte auch der Frankfurter Fußballlehrer seinen Spielern. Und das Träumen von europäischen Überraschungszielen – jedenfalls solange darüber nicht die Arbeit auf dem Platz vernachlässigt wird. Siehe Augsburg.

Als Warnung hätte Kovac auch auf einen Jahrestag verweisen könne: Mit dem 0:3 am 11. Februar 2017 in Leverkusen begann in der vergangenen Rückrunde der Absturz von Platz drei auf Platz elf für die bis dahin sensationell erfolgreiche Eintracht. Die Verantwortlichen haben aus diesen Erfahrungen gelernt, den Kader breiter aufgestellt. Anders als in der damaligen Personalnot könnten jetzt sogar vermisste Leistungsträger wie Abraham und Fabián die Mannschaft bald noch weiter stärken. Diese Eintracht wirkt auch stabiler als vor einem Jahr, und sie spielt besser Fußball als in der Hinrunde. Das ist nicht ganz unwichtig auf dem weiten Weg zum Traumziel Europa. Die Chance ist da, und die Spieler scheinen aus ihren Lektionen zu lernen. Wenn nicht, wird eben noch einmal ein Video aus Augsburg eingeworfen.

markus.katzenbach@fnp.de

Artikel vom 12.02.2018, 03:30 Uhr (letzte Änderung 02.03.2018, 03:33 Uhr)

Kommentar verfassen

Sie dürfen noch  Zeichen als Text schreiben

Zusätzlich als Leserbrief veröffentlichen?


Für nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sidn Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: In welcher italienischen Stadt steht der berühmte schiefe Turm?: 




 
MEHR AUS Meinung der Redaktion

Kommentar: Prag - Die Suche nach dem ...

Protestierer stehen auf einem umgestürzten Lastwagen in der Innenstadt von Prag neben einem umringten sowjetischen Panzer.

Die Älteren werden sich erinnern, wie heute vor 50 Jahren ganz Europa nach Prag blickte. „Dubcek, Svoboda“ skandierten mutige junge Tschechoslowaken die Namen ihres Präsidenten und Parteichefs, während Panzer der „verbrüderten“ Warschauer-Pakt-Staaten auf sie zurollten.

MEHR
clearing

Kommentar: Es droht der Alptraum

Der Ulmer Steffen Kienle (r) trifft zum 1:0.

Um es gleich zu sagen: Scheitern ist erlaubt. Das gilt auch für einen Pokalsieger. Allein die Art und Weise, wie der Bundesligist, der seine Zukunft nach dem Pokaltriumph vor rund drei Monaten so

MEHR
clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, epd, AP, SID und Reuters

Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz Über unsere Werbung AGB

© 2018 Frankfurter Neue Presse