Frankfurter Neue Presse toggle

Eintracht Frankfurt: Eintracht stellt U19-Trainer Bindewald und Schur frei

Nach sieben sieglosen Spielen in Serie hat Eintracht Frankfurt seine beiden U19-Trainer Alexander Schur und Uwe Bindewald freigestellt.

Frankfurt. 

Nach sieben sieglosen Spielen in Serie hat Eintracht Frankfurt seine beiden U19-Trainer Alexander Schur und Uwe Bindewald freigestellt. Der Fußball-Bundesligist entschied sich nach dem Absturz der Nachwuchs-Mannschaft auf den vorletzten Platz der A-Junioren-Bundesliga Süd/Südwest zu diesem Schritt, wie der Club am Montag mitteilte. „Mit dem Trainerwechsel wollen wir der Mannschaft einen Impuls geben, um möglichst schnell aus dem Tabellenkeller herauszukommen”, sagte Armin Kraaz, Leiter des Leistungszentrums.

Die beiden früheren Frankfurter Bundesliga-Profis hatten seit 2015 die U19 des Vereins betreut. „Die Entscheidung fällt uns sehr schwer. Alexander Schur und Uwe Bindewald haben nach ihrer aktiven Karriere viele Jahre hervorragende Arbeit im Leistungszentrum geleistet”, sagte Kraaz. Die bisherigen U17-Trainer Frank Leicht und Jan Fießer sollen ab sofort die U19 des Bundesligisten trainieren.

(dpa)

Artikel vom 12.02.2018, 18:42 Uhr (letzte Änderung 02.03.2018, 03:34 Uhr)

Kommentar verfassen

Sie dürfen noch  Zeichen als Text schreiben

Zusätzlich als Leserbrief veröffentlichen?


Für nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sidn Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Welche Farbe haben die Schlümpfe?: 




 
MEHR AUS Eintracht Frankfurt

Alle Freiheiten für Hütters Büffelherde

Die Frankfurter Filip Kostic (l-r), Ante Rebic, Sebastien Haller und Luka Jovic nach dem 2:0-Sieg gegen Apollon Limassol.

Am Freitagabend standen Haller, Jovic und Rebic erstmals unter Hütter gemeinsam in der Startelf. Ein echter Erfolg, wie sich schnell herausstellte

MEHR
clearing

Diese Angriffslust und Spielfreude ...

Einmal abklatschen, bitte: Luka Jovic (von links), Sebastien Haller und Ante Rebic funktionieren auch als Trio – und wie.

Schluss mit dem Ballgeschiebe: Die Offensivpower des aktuellen Eintracht-Jahrgangs erinnert an Bein, Yeboah und glorreiche Zeiten.

MEHR
clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, epd, AP, SID und Reuters

Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz Über unsere Werbung AGB

© 2018 Frankfurter Neue Presse